Wie Sie die innere Einstellung des Publikums in Ihre Präsentation einbeziehen

Lesezeit 3 Minuten

Es gibt viele nützliche Lehrbücher über PowerPoint und das Halten von Präsentationen, die uns sagen, wie wir uns auf unser Publikum einstimmen können. Das ist eine gute Sache. Wenn wir nicht berücksichtigen, wer vor uns sitzt und warum, was das Publikum will und woran es interessiert ist (und woran nicht), dann werden wir mit unserer Präsentation nichts erreichen. Weil wir den Nerv nicht treffen.

Es gibt noch einen weiteren wichtigen Aspekt: die innere Einstellung. Wie können wir uns auf Menschen einstellen, die gegen das sind, was wir erreichen wollen? Oder wie gehen wir mit denen um, die – zu unserem Glück – unseren Standpunkt teilen? Was ist mit den „neutralen“ Mitgliedern unseres Publikums?

Probieren Sie unsere nützlichen Tipps aus, um mit den unterschiedlichen Haltungen und geteilten Meinungen in Ihrem eigenen Publikum umzugehen.

Die innere Einstellung Ihres Publikums in Präsentationen

Ja, einverstanden!

Wunderbar – Sie haben Menschen im Publikum, die auf Ihrer Seite sind. Die perfekte Ausgangsbasis, um Ihr Ziel zu erreichen. Diese Zuhörer haben sich bereits entschieden, also überfrachten Sie sie nicht mit Fakten und Details. Sie haben die Freiheit, direkt zu sein und konkrete Ziele zu formulieren. Erhöhen Sie den Handlungsdruck, indem Sie gemeinsame Ziele definieren. Verteilen Sie Rollen, legen Sie weitere Schritte fest und zeigen Sie auf, was zu tun ist.

Das geht nicht!

Zugegeben: Jeder hat das Recht, einen anderen Standpunkt zu vertreten als Sie. Denken Sie daran, es nicht persönlich zu nehmen. Sie werden nicht angegriffen. Nehmen Sie den Standpunkt der anderen Person ernst. Zeigen Sie Verständnis für abweichende Positionen. Diese Zuhörer von einem „Nein“ zu einem „Vielleicht“ zu bringen, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Suchen Sie zu Beginn Ihrer Präsentation nach einer gemeinsamen Basis. Dinge, die ein zustimmendes Nicken oder ein kleines Lächeln auslösen. Gliedern Sie Ihre Präsentation in kleine, unabhängige Abschnitte, die leicht zu verfolgen sind, und beschränken Sie kontroverse Punkte auf einige wenige davon oder nur einen Abschnitt. So kann Ihr Publikum den meisten Abschnitten Ihrer Präsentation zustimmen, was eine positive Atmosphäre schafft. Zeigen Sie, dass Sie die strittigen Punkte verstehen: Wiederholen Sie die „gegnerischen“ Argumente und konzentrieren Sie sich in der Diskussion auf diese, aber machen Sie deutlich, womit Sie nicht einverstanden sind.

Menschen, die „gegen“ Sie sind, sind normalerweise nicht an Ihrer persönlichen Meinung interessiert. Präsentieren Sie Fakten, verweisen Sie auf Experten, die sie respektieren, und geben Sie Ihre Quellen an. Geben Sie Ihrem Publikum die Möglichkeit zu erkennen, dass es übergeordnete oder neutrale Standpunkte gibt, die Ihr Ziel unterstützen.

Vielleicht ...

Dann gibt es noch die neutrale Fraktion. Vielleicht sind sie nicht sehr gut informiert und wissen nicht wirklich, was sie erwartet. Oder sie wurden zu dem Meeting geschickt, sind aber nicht wirklich an dem Thema interessiert. Andere sind vielleicht einfach unentschlossen. Es gibt Möglichkeiten, alle drei „Vielleicht“-Typen auf Ihre Seite zu ziehen.

Wenn Ihr Publikum nicht gut informiert ist, stellen Sie ihm Fragen. Das motiviert sie, sich zu beteiligen und selbst zu denken. Ermutigen Sie sie, Ihnen Fragen zu stellen. Dies hilft Ihnen, Informationslücken zu erkennen und sich anzupassen oder zu improvisieren. Wirken Sie glaubwürdig und verständnisvoll. Geben Sie Ihrem Publikum Zeit, Ihre Antworten zu verstehen, und helfen Sie ihm, mit Ihnen Schritt zu halten.

Wenn einige Leute einfach nicht interessiert scheinen, versuchen Sie, sie einzubeziehen. Ermutigen Sie sie, sich zu beteiligen, indem Sie Beispiele nennen und Fragen stellen. Geben Sie ihnen etwas, über das sie lachen oder dem sie zustimmen können. Verwenden Sie Bilder und Metaphern, mit denen sie sich identifizieren können, um ihr Interesse zu wecken. Und denken Sie daran: Uninteressierte Menschen werden von sachlichen und analytischen Argumenten meist gelangweilt.

Sprechen Sie unentschlossene Zuhörer mit Ihrer ganzen Überzeugungskraft an! Sie sind nicht wirklich gegen Sie, sie wollen nur überzeugt werden. Helfen Sie ihnen, indem Sie sich auf möglichst wenige Punkte konzentrieren und reale, relevante Beispiele verwenden.

Ja Nein Vielleicht

Alle drei auf einmal? Wenn Sie häufig Präsentationen vor Gruppen von Menschen mit unterschiedlichen Meinungen halten müssen, sind Sie mit der richtigen Mischung aus allen drei Ansätzen auf dem richtigen Weg. Noch besser ist es, wenn Sie im Vorfeld herausfinden können, welche Zuhörer eine Schlüsselrolle spielen – entweder, weil sie diejenigen sind, die die Entscheidungen treffen werden, oder weil sie andere beeinflussen. Wenn Sie wirklich effizient sein wollen, sollten Sie sich auf diese Personen konzentrieren und Ihre Präsentation auf sie abstimmen.

Das Wichtigste ist, dass Sie sich im Vorfeld Ihrer Präsentation Gedanken über die inneren Einstellungen und Meinungen Ihrer Zuhörer machen. Damit sind Sie bereits besser vorbereitet als die meisten anderen.

Participants of remote presentations

Zum Weiterlesen bitte registrieren

In unseren Insights gehen wir ausgewählten Themen auf den Grund. Registrieren Sie sich kostenlos und lesen Sie weiter. Alle Insights-Artikel sind dann für Sie freigeschaltet.

Sie sind bereits registriert? Dann loggen Sie sich direkt ein.