Direkt zum Inhalt

Phasen der Präsentation: Alles nach Regieplan

Regieplan

Ein exzellenter Redner findet nicht nur die richtigen Worte, er weiß auch an der rechten Stelle durch Klarheit und Entschlossenheit zu überzeugen, öffnet sich im passenden Augenblick den Zuhörern, lässt wo nötig keinen Zweifel an seiner Souveränität. Ein Redner hat dann besonderen Erfolg, wenn seine inhaltliche Aussage und die Form seiner Präsentation zusammenpassen und er damit die Zuhörer erreicht und bewegt.


Auf der Theaterbühne ebenso wie bei der geschäftlichen Präsentation ist bei jeder Handlung der Beweggrund, die Motivation von entscheidender Bedeutung. Eine schlüssige Darstellung erzeugt eine besondere Wirkung, die Authentizität und Glaubwürdigkeit ausstrahlt. Diese Wirkung lässt sich herbeiführen durch die präzise Arbeit an einem Regieplan für den Auftritt. Damit kann detailliert geplant werden, welche Zielsetzungen durch welche Ausdrucksmittel des Redners am besten unterstrichen werden. Durch ein intensives Erproben der verschiedenen Haltungen in den einzelnen Phasen des Vortrags gewinnt der Redner Sicherheit und kann das Publikum gezielt durch die Präsentation führen. Sein Erfolg ist nun nicht mehr dem Zufall überlassen.


Eine Präsentation besteht aus bestimmten Phasen, die sich in ihrer Zielsetzung unterscheiden. Der Redner passt seine innere Haltung, seine Körpersprache und seine Stimme dem Fluss des Vortags an. Die folgende Phasenstruktur gibt eine Übersicht, wie Zielsetzungen, Handlungsmotivationen und Ausdrucksrepertoire in Einklang gebracht werden können. Dieses Grundgerüst kann auf die jeweilige Rede abgestimmt werden und wird im Laufe der Proben immer differenzierter. Von Moment zu Moment geht der Redner in die passende Rolle und erfüllt sie mit seiner ganzen Präsenz.

 

Phasenstruktur einer Präsentation

Begrüßung

Ziel: Erfolgreicher erster Eindruck
Handlungsmotivation: "Ich positioniere mich klar und verantwortungsvoll vor dem Publikum in der Rolle des Souveräns
Körperhaltung und Stimme sind äußerst präsent, klar und eindeutig.


Ziel: Das Publikum erreichen
Handlungsmotivation: "Ich gehe in Kontakt mit dem Publikum und lade jeden ein." (Kommunikationsrolle)
Körperhaltung und Stimme sind zugewandt und wertschätzend.

Hauptteil

a) Inhalte
Ziel: Wissens- und Erkenntnisvermittlung
Handlungsmotivation: "Ich zeige meine Fachkompetenz und überzeuge aus der Rolle des Experten heraus.
"Körperhaltung und Stimme wirken informativ und prägnant.
 
b) Kernaussagen
Ziel: Aktivieren, Überzeugen
Handlungsmotivation: "Ich schaffe Höhepunkte, betone das Besondere." (Rolle des kommunikativen Souveräns und Experten)
Körperhaltung und Stimme drücken Wertschätzung, Leidenschaft und Kraft aus.
 
Schluss

Ziel: Einen erfolgreichen, bleibenden Eindruck vermitteln, der Reputation schafft

  • Handlungsmotivation: "Ich verabschiede mich mit einem souveränen Abgang, in hoher Wertschätzung für das Publikum. Nach dem Verlassen der Rednerposition stehe ich dem Publikum als Ansprechpartner zur Verfügung.
  • "Das Abschluss-Statement überzeugt und verdeutlicht die Nähe zu den Menschen. Der Souverän lässt sich Zeit, erwartet die Publikumsreaktionen, nimmt sie auf und geht in eine zugewandte und wertschätzende Haltung über.

Auftritt proben