Direkt zum Inhalt

Die Präsentation als Dialog mit dem Publikum

Dialog mit dem Publikum

Die exzellente Präsentation ist immer ein Dialog mit dem Publikum, nie ein Monolog. Der Redner muss den Kontakt zu den Menschen unmittelbar aufnehmen. Die Rede besteht aus einem komplexen Kommunikationsprozess, der bewusst und unbewusst vom Auditorium wahrgenommen und mitgestaltet wird.


Die Struktur der Präsentation und die Rednerfertigkeit müssen die verschiedenen Ebenen der Kommunikation mit einbeziehen. Der exzellente Redner spielt mit den Regeln der Kommunikation wie auf einem Instrument und beherrscht die Feinheiten des verbalen und nonverbalen Ausdrucks.

  • Seine Inhalte und die Textgestaltung vermitteln einen intellektuellen Genuss und streben sogenannte „Aha-Erlebnisse" des Publikums an.
  • Persönliche Beispiele und Analogien knüpfen an die Erfahrungen des Auditoriums an und beziehen unbewusstes und vergessenes Wissen mit ein.
  • Während der Präsentation verliert der Redner nie den Kontakt zu seinen Zuhörern – auch nicht in den Phasen der Konzentration auf den Text und die Technik. Es darf kein sogenannter Tunnelblick entstehen; die Blicke sprechen mit einzelnen Zuhörern und gleichzeitig mit allen.
  • Seine Stimme ist wohlklingend, die Körpersprache wirkt einladend und aktivierend auf die Zuhörer. Die Präsentation löst Gedanken und Gefühle aus, die den intellektuellen Inhalt in weitere Zusammenhänge stellen und überzeugen.
  • Körpersprache und Impulse des Publikums registriert der Redner deutlich und gibt diese auch zurück.

Mit seiner Leidenschaft für die Kommunikation schafft der Redner eine Atmosphäre der Lernbereitschaft. Er ist präsent und in der Lage, die Aufmerksamkeit des Publikums und den Erfolg seiner Präsentation zu erhöhen.

Ausdruck