Direkt zum Inhalt

Präsentationserfolg mit dem richtigen Schulungsmix

Natürlich ist es wichtig, Menschen alles an die Hand zu geben, damit sie ihr Unternehmen, sich selbst, ihr Thema und Ihre Botschaften in Präsentationen richtig positionieren und den Erfolg erzielen, den sie sich wünschen. Nicht zuletzt auch, um die Zeit und die Nerven der Zuhörer nicht zu strapazieren. Dabei stellt sich die Frage nach der Strategie im Hinblick auf ein gesamtunternehmerisches Präsentationsziel. Aber natürlich auch die Frage nach Angebotsbreite und Verfügbarkeit von Seminaren, individueller Unterstützung und der Methodik. Nach Präsenztrainings, Online-Schulungen oder Personal Coachings, nach Inhouse Trainings oder externen Kurs-Anbietern.
 

Diskrepanz zwischen Trainingsangeboten und Handlungsbedarfen

Die Ergebnisse der gerade von Strategy Compass durchgeführten internationalen Präsentationsstudie aus 2017 zeigen, dass die meisten Unternehmen Schulungen rund um Präsentationen anbieten. Gleichzeitig zeigen sie aber erstaunliche Diskrepanzen zu den identifizierten Handlungsbedarfen auf.

Gründe für das Scheitern von PräsentationenTrainingsangebote

Die Bestandteile des Erfolgs

Für eine erfolgreiche Präsentation müssen mehrere Komponenten zusammenkommen: ordentliches Handwerk, inhaltliche und gestalterische Qualität, und ein überzeugender persönlicher Vortrag. Allerdings braucht nicht jeder, der zu einer Präsentation beiträgt, alles davon. Je nach Zielgruppe im Unternehmen liegen die Schwerpunkte ganz unterschiedlich.

HandwerkZum Handwerk gehören die einfachen Basistrainings, die sich mit dem Umsetzen bereits vorgedachter Folien in PowerPoint auseinandersetzen. Es gibt hier bspw. zahlreiche web-basierte Trainingslösungen, mit denen die Grundlagen Bedienung der Software vermittelt werden können. Neben einem Grundverständnis für die Arbeitsweise bspw. von PowerPoint und der Bedienung von Kernfunktionen sind jedoch auch Faktoren wichtig, die besser durch einen Trainer geschult werden können. Ein Trainer, der neben der Software auch mit grundlegenden Designprinzipien und vor allem den Vorgaben Ihres Corporate Designs und den unternehmensspezifischen Hilfsmitteln vertraut ist. Die entscheidende Frage in der Praxis ist nämlich weniger, wie man Animationen einsetzt, sondern wie man sinnvoll mit Ihrem Master arbeitet und welche Formatierungen das Corporate Design erlaubt bzw. verbietet.

Inhaltliche und gestalterische QualitätDas sind Fähigkeiten, die PowerPoint-Trainer normalerweise nicht schulen können. Zum Beispiel, wie man Entscheider in spezifischen Situationen abholt und überzeugt, was eine Story ausmacht, welche Visualisierungsmöglichkeiten es gibt, wie gute Folien gestaltet werden. Die Auswahl entsprechender Anbieter ist relativ eingeschränkt, man hat grundsätzlich die Wahl zwischen externen Anbietern und Training oder Coaching im eigenen Haus durch meist externe Experten. Aus unserer Sicht wichtig für den Erfolg ist,

  • dass der Trainer mit Ihren spezifischen Vorgaben vertraut ist, z.B. Master und Design-Richtlinien. Foliengestaltung geschieht nicht völlig frei, sondern immer im Rahmen Ihrer Corporate Identity, und die vermittelten Techniken und Tipps müssen auf Ihren Kontext angepasst werden.
  • dass die Teilnehmer an ihren eigenen Beispielen üben. Viele der Methoden sind schnell zu verstehen, in der Komplexität der eigenen Projekte jedoch sehr schwer umzusetzen. Hier braucht es kompetentes Sparring.
  • dass der Kontext Ihrer Organisation aktiv einbezogen wird. Nur so entstehen neue Ideen und Ansätze, die eine Chance auf Umsetzung im wahren Alltag haben, mit Zeitdruck, komplexen Beziehungen zwischen Menschen und schwer beeinflussbarer Zuarbeit anderer Abteilungen.
     
Inhalt und Gestaltung

Der persönliche VortragDer Vortrag schließlich bringt Ihre Präsentation zum Leben. Es ist der Auftritt, der Zuhörer überzeugt, der sie thematisch mitreißt, zu Fans macht oder der ihnen Entscheidungen erleichtert. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um eine interne oder eine externe Präsentation handelt. Der Präsentator ist nicht nur Botschafter der Marke, er ist Botschafter seines Bereichs, seines Fachgebiets und nicht zuletzt seiner selbst. Hier setzen Rollenarbeit sowie Auftritts-, Sprech-und Stimmtrainings an, die immer individuell und persönlich sein sollten und ein gutes Briefing erfordern. Sie runden den letztendlichen Erfolg ab.

Ihr Auftritt

Wenn Sie für diese Handlungsfelder ein Gesamtkonzept mit Basisformaten entwickelt haben, haben Sie darüber hinaus die Freiheit, auf wichtige Anlässe oder auf den Menschen bezogen Kompetenzen ganz individuell mit Coachings zu ergänzen.

Beratungstermin vereinbaren