Direkt zum Inhalt

Corporate-Design-Wechsel mit Blick auf PowerPoint

Anwender begeistern und Markenerfolge sichern.

Es ist soweit. Ein neues Corporate Design wurde erstellt. Ihre Marke atmet auf und macht den nächsten Schritt in eine erfolgreiche Zukunft. Es wird Zeit für neue Kleider, für die Haute-Couture eines eleganten Auftritts. Das Projekt entwickelt sich positiv, das Management ist glücklich. Bis… ja bis ein Sturm der Entrüstung durch die Belegschaft geht, die plötzlich feststellt, dass sie sämtliche bestehenden Präsentationen anpacken muss, um sie auf den neuen Master zu bringen. Wir können von konkreten Fällen berichten, wo der Protest eskalierte bis in die Vorstandsetage und dazu führte, dass das Projekt gestoppt wurde, der völlig veraltete Master wieder offiziell eingesetzt wurde und jetzt darüber diskutiert wird, ob PowerPoint überhaupt in nächster Zeit angefasst werden soll. Die Auswirkungen auf die in Präsentationen gelebte Marke brauchen wir hier sicher nicht ausdrücklich zu erwähnen. Auch nicht den Imageschaden für die Marketingabteilung und die Auswirkungen auf die Gesamtakzeptanz des neuen Corporate Designs.

Corporate Design Wechsel

Was also tun?

  • Schon wenn Sie diese kleine Einführung gelesen haben, haben Sie Ihr Bewusstsein für die Auswirkungen operativer Umsetzungen und den Teufel im Detail geschärft.
  • Das Thema PowerPoint und Präsentationen ist so wichtig, dass es von Anfang an auf Ihrer Briefing-Liste stehen sollte, d.h. nicht erst im zweiten oder dritten Schritt.
  • Bringen Sie PowerPoint-Präsentationsexperten mit Ihrer Agentur zusammen, um eine optimale Konzeption und Planung früh in Ihre CD-Überlegungen mit einfließen zu lassen. Dies ist ein Sonderwissen, das Sie realistischerweise von Ihrer Lead-Agentur nicht erwarten können.
  • Suchen Sie sich jemanden, der die Umstellung von Mastern und Präsentationen automatisieren kann.
  • Machen Sie es Ihren PowerPoint-Anwendern leicht. Sie werden den Erfolg an der Akzeptanz und Umsetzung des neuen Corporate Designs ablesen können.