Direkt zum Inhalt

Action Titles: Wie man mit gut durchdachten Folientiteln Orientierung gibt

Kennen Sie Nicolas Boileau? Müssen Sie nicht unbedingt. Aber es ist bemerkenswert, dass dieser französische Autor aus dem 17. Jahrhundert damals schon feststellte, worauf es bei Folientiteln in PowerPoint ankommt: „Was gut durchdacht ist, lässt sich klar ausdrücken“. Klarheit in der Überschrift Ihrer Folie hilft Ihnen, Ihre Zuhörer auf Ziel und Inhalt der Folie einzustimmen, eine schnelle Orientierung zu geben und sie auf Ihrem Präsentationsweg gut mitzunehmen. Und es gibt einen nicht zu unterschätzenden Nebeneffekt: Sie wissen danach wirklich, was Sie sagen wollen.

Action Title

Mit Action Titles auf den Punkt kommen

Diese Form der Folientitel nennt sich „Action Title“. Was sich anhört wie die Regieanweisung in einem Blockbuster hat einen intelligenten Hintergrund. Sie geben gleich zu Beginn einer Folie Ihre Botschaft mit auf den Weg. Denn ein Action Title fasst die Hauptaussage der Folie in einem Satz prägnant zusammen. Sie können sich dann noch für einen Untertitel entscheiden, der den Gegenstand der Folie beschreibt. Zum Beispiel:

Action Title: Unsere Umsätze sind im letzten Jahr um 7% gestiegen.
Untertitel: Umsatzentwicklung in Mio. USD

Wenn Sie die Action Titles aller Folien nacheinander lesen, ergibt sich Ihre Storyline, der rote Faden Ihrer Präsentation. (Ganz anders, wenn Sie immer nur das Thema der Folie oder gar den Namen des Kapitels schreiben, dann ergeben sich beim Durchflippen der Folien nämlich nur geistige Fragezeichen.)

Und Action.

Ein guter Action Title wird sofort verstanden. Er fasst den Inhalt einer Folie zusammen, gibt Ihnen als Vortragendem sowie Ihrem Publikum Halt, da jederzeit klar ist, was Ihre Botschaft ist. Er füllt nicht mehr als zwei Zeilen, verzichtet auf Füllworte und orientiert sich an Fakten und nicht an Werbung. Werden Sie zu werblich, besteht die Gefahr, dass Sie Ihr Publikum oder sogar Ihre Glaubwürdigkeit verlieren. Dazu ein paar sprachliche Tricks:

Schreiben Sie im Aktiv, nicht im Passiv.
schlecht: Die Ausgestaltung der Holding wird von den Aktionären bestimmt.
besser: Die Aktionäre bestimmen die Ausgestaltung der Holding.

Benutzen Sie einfache Worte.
schlecht: Aus Kostensenkungen kann ein Ergebnisverbesserungspotenzial von 9 Mio. USD generiert werden.
besser: Durch die Senkung der Kosten verbessert sich das Ergebnis um 9 Mio. USD.

Vermeiden Sie überflüssige Worte.
schlecht: Die durchgeführte Analyse zeigt, dass erhebliche Kostensenkungen realisiert werden können.
besser: Die Analyse zeigt, dass die Kosten erheblich gesenkt werden können.

Pflegen Sie Ihren eigenen Stil

Geben Sie sich eher journalistisch? Oder bevorzugen Sie den Telegrammstil? Oder gehen Sie durch Vollständigkeit Ihrer Botschaft auf Nummer sicher? Das hat ein wenig mit Ihrem Typ und Ihrem Vortragsstil zu tun. Und mit dem Platz, den Ihnen der PowerPoint-Master Ihres Unternehmens für einen Titel zugesteht.

Sind Sie journalistisch unterwegs, dann können Sie mit einem Titel wie „Der Weg nach Japan ist lang“ ein wenig Neugier und Dramatik in Ihren Vortrag bringen.

Oder Sie bereiten den Weg Telegramm-artig in Stakkato:
Langfristiges Denken ausländischer Autohersteller in Japan.

Oder Sie schreiben in vollständigen Sätzen, um keine Interpretationsspielräume offen lassen: Ausländische Autohersteller in Japan beginnen, langfristig zu denken.

Haben Sie sich einmal für einen Stil entschieden, so sollten Sie ihn geradlinig bis zum Ende Ihrer Präsentation durchziehen.

Sie sind Ihre eigene Vortragsmarke

Wenn Sie den Mut zu klaren Aussagen haben, kommen Sie in aller Regel besser an. Man spürt, dass Sie etwas bewirken wollen, und Sie bieten einen echten Mehrwert. Action Titles helfen Ihnen, sich selbst zu sortieren, und machen es dann Ihrem Publikum einfach, Ihren Gedanken und Absichten zu folgen. Und ganz nebenbei: Dadurch, dass Sie die Fakten deuten, lenken Sie die Gedanken Ihrer Zuhörer in die gewünschte Richtung. Wenn das mal keine Action ist.