Direkt zum Inhalt

Orientierung 3: Die Referentenansicht in PowerPoint

Souverän die Referentenübersicht behalten

Dies ist nun der dritte Blogbeitrag zum Thema Orientierung. Sie sehen, Orientierung ist wirklich wichtig. Auch dieses Mal widmen wir uns Ihrer eigenen Sicherheit und Orientierung als derjenige, der vorne steht und etwas erzählt. Je souveräner, sicherer und damit freier Sie auftreten, desto glaubwürdiger und interessanter wirken Sie.

Ähm… wo war ich…

Manchmal verliert man den Faden. Weil man sich festgeredet hat oder es Fragen oder eine kurze Diskussion gab. Manchmal führt das auch dazu, dass man die Zeit nicht mehr im Auge hat. Plötzlich sehen Sie aus den Augenwinkeln, wie Ihnen jemand ein Zeichen gibt, zum Ende zu kommen. Dabei haben Sie Ihr Feuerwerk noch gar nicht richtig zünden können. Oder aber, da Sie in der Vortragssituation etwas nervös waren, haben Sie vergessen, was Sie eigentlich an dieser Stelle auf der Tonspur rüberbringen wollten. Das passiert den besten Referenten.

Der PowerPoint-Referententrick

PowerPoint Trick

PowerPoint unterstützt Sie in Ihrer Orientierung und Sicherheit mit der sogenannten Referentenansicht. Ihre Zuhörer sehen einfach nur Ihre Folie. Sie aber… Sie ganz alleine sehen alles:

  • Die Folie, die gerade gezeigt wird
  • Die nächste Folie als Vorschaubild
  • Ihre Notizen und Stichwörter, direkt neben der Folie, die gerade gezeigt wird
  • Die Zeit, die Sie schon gebraucht haben

Dabei können Sie noch einen Stift oder Textmarker benutzen, um mit Ihrem Publikum live Dinge herauszuarbeiten. Sie in der Folienübersicht Folien überspringen oder zurück- und vorspringen (dieser Teil der Referentenansicht ist in PowerPoint 2013 noch einmal deutlich komfortabler geworden). Vielleicht, weil Sie nur noch wenig Zeit haben, lassen Sie etwas weniger Wichtiges aus. Oder Sie möchten noch einmal etwas in Erinnerung rufen. Alles geht einfach, ohne dass Sie sich in der Technik verhaspeln.

Nie war Referentenorientierung so einfach wie heute

  • Anzeige erweitern: Wichtig ist, dass Ihr Rechner richtig auf mehrere Bildschirme eingestellt ist, damit Sie die Referentenansicht nutzen können. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf den Desktop, wählen Sie „Bildschirmauflösung“ und dann beim Punkte Mehrere Anzeigen die Option „Diese Anzeige erweitern“. Wenn Ihre Anzeige einfach nur dupliziert wird, funktioniert die Referentenansicht nicht, da Sie eigentlich nur einen Bildschirm haben.
  • Referentenansicht aktivieren: Setzen Sie in der PowerPoint-Registerkarte „Bildschirmpräsentation“ den Haken für „Referentenansicht“. Das genügt schon. Wenn Sie wollen, können Sie über die Schaltfläche „Bildschirmpräsentation einrichten“ weitere Einstellungen vornehmen.
  • Bildschirmpräsentation starten: Starten Sie die Bildschirmpräsentation. Sollten die Bildschirme vertauscht sein, können Sie dies über das Auswahlmenü oberhalb des Hakens für „Referentenansicht“ ändern.

Ab jetzt sehen Sie auf Ihrem Notebook-Monitor alles, was Sie als Referent benötigen, und auf dem Beamer sehen die Zuschauer nur die aktuelle Folie. Was für eine Erleichterung. Den Teil Ihres Gehirns, den Sie ansonsten für genau diese Dinge gebraucht haben, können Sie nun Ihrem Vortrag widmen, Ihrem Publikum und Ihrer Interaktion. Sie können sich besser auf Inhalte konzentrieren. Und Sie haben die Zeit im Blick. Die Sicherheit, die Sie mit diesem Werkzeug gewinnen, verleiht eine ganz eigene Lockerheit. Und auf weitere Lockerungsübungen kommen wir in diesem Blog noch einmal sprechen.